Lange Zeit schwebte ich, so schmerzhaft und müde war ich nach der Gewalt, die ich durchgemacht hatte, und so intensiv die Hitze auf dem Wasser. Dann überwältigten mich meine Ängste wieder und ich fuhr mit dem Paddeln fort. Die Sonne versengte meinen nackten Rücken. Endlich, als die Brücke in Walton um die Kurve in Sicht kam, überwand mein Fieber und meine Ohnmacht meine Ängste, und ich landete am Middlesex-Ufer und legte mich tödlich krank inmitten des langen Grases hin. Ich nehme an, die Zeit war dann ungefähr vier oder fünf Uhr. Ich stand sofort auf, ging vielleicht eine halbe Meile, ohne eine Seele zu treffen, und legte mich dann wieder in den Schatten einer Hecke. Ich scheine mich zu erinnern, wie ich während dieses letzten Spurtes wandernd mit mir selbst gesprochen habe. Ich war auch sehr durstig und bedauerte bitter, dass ich kein Wasser mehr getrunken hatte. Es ist eine merkwürdige Sache, dass ich wütend auf meine Frau war; Ich kann es nicht erklären, aber mein ohnmächtiger Wunsch, Leatherhead zu erreichen, beunruhigte mich übermäßig.

Ich erinnere mich nicht genau an die Ankunft des Pfarrers, so dass ich wahrscheinlich döste. Ich wurde auf ihn als sitzende Gestalt in rußverschmierten Hemdsärmeln aufmerksam, und mit seinem umgedrehten, glatt rasierten Gesicht starrte er auf ein schwaches Flackern, das über den Himmel tanzte. Der Himmel war ein sogenannter Makrelenhimmel - Reihen und Reihen schwacher Wolkenfahnen, die gerade mit dem Hochsommer-Sonnenuntergang getönt waren.

Ich setzte mich auf und beim Rascheln meiner Bewegung sah er mich schnell an.

"Hast du Wasser?" Ich fragte abrupt.